Humankapital. Oder das missverstandenste Wort der Ökonomie

In der aktuellen, 84., Folge des Mikroökonomen-Podcasts habe ich etwas über das dünne Wissen der deutschen über Wirtschaft erzählt. Als ich den ersten zugehörigen Artikel auf ZEIT online las, begegnete mir ein Satz, der geradezu sinnbildlich für die Wahrnehmung von Wirtschaft im öffentlichen Diskurs stehen könnte:

„Wer die Menschen in einer Volkswirtschaft als „Humankapital“ beschreibt, als sei es das Normalste auf der Welt, der schafft erst einmal Abneigung“

Da möchte ich schreiend im Kreis rennen und den Journalisten, der das schreibt kräftig schütteln. Ehrlich.

Also nun hier exklusiv: Was heißt Humankapital und was heißt es eben nicht?

Fangen wir doch direkt mit dem zweiten Teil der Frage an: Humankapital heißt nicht „Menschen“. Also die Benutzung des Wortes hat nichts, wirklich gar nichts damit zu tun, dass Ökonomen Menschen abwertend entmenschlichend als humanes Kapital bezeichnen würden. Diese Behauptung, die sich wie kaum etwas anderes durch die Berichterstattung über Ökonomie zieht, ist schlicht falsch. Wenn in ökonomischen Theorien ein Begriff genutzt wird, der die Menschen im Produktionsprozess bezeichnet, dann ist dieser Terminus „Arbeitskräfte“. Abgesehen davon werden Menschen an zahllosen Stellen in ökonomischen Theorien betrachtet und keineswegs nur im Zuge der Betrachtung von Produktion. Menschen sind je nach Fokus und Teildisziplin vielleicht auch Konsumenten, Steuerzahler, Versicherte, Kreditnehmer oder -Geber, … die Ökonomie betrachtet letztlich so wie jede Gesellschaftswissenschaft menschliches Verhalten in einem gesellschaftlichen Kontext, hier also im Kontext des Wirtschaftshandelns. Es würde daher auch überhaupt keinen Sinn machen, würden Menschen nur als Ersatzkapital betrachtet.

Was also bezeichnet Humankapital denn dann?

Der Aspekt des Humankapitals fand seinen Eingang in ökonomische Modelle, als offenbar wurde, dass sich allein durch Berücksichtigen der eingesetzten Menge an Kapital und Arbeitskräften nicht erklären ließ, warum manche Volkswirtschaften sehr schnell wachsen, andere nur langsam, wieder andere gar nicht. Ein wichtiger Aspekt um diese Unterschiede in der Produktivität zu erklären, sind die spezifischen Eigenschaften der Arbeitskräfte, genauer das was sie zusätzlich zu ihrer reinen Muskelkraft mitbringen. Und das ist das, was wir als Humankapital bezeichnen. Es ist das was der einzelne Arbeiter deshalb einbringen kann, weil er selbst oder die Gesellschaft in ihn investiert hat. Bildung und Ausbildung. Aber auch sog. Soft Skills. Und auch Gesundheit, Resilienz soweit sie durch Investitionen in Gesundheit zustande kommt.

Das heißt der Aspekt des Humankapitals kommt genau nicht daher, dass Ökonomen Menschen als austauschbare Ware sehen, sondern daher dass sie erkannt haben, dass eine Erhöhung der Einsatzmenge von Arbeit und Kapital allein nicht zu nachhaltigem Wachstum führt. Schätzungen aus den 1990er Jahren haben gezeigt, dass Investitionen in Humankapital vor allem in Form von Grundbildung sowie tertiärer Bildung im Mittel über einen breiten Länderkreis etwa ein Drittel der jeweiligen Wachstumsraten erklären.*

Grafik: positive Korrelation Schuljahre und Wachstumsrate

Quelle: European Central Bank https://www.ecb.europa.eu/press/key/date/2010/html/sp101022.en.html

Ich finde es deshalb sehr ärgerlich, dass gerade dieser Begriff so eklatant fehlinterpretiert wird. Denn gerade aus entwicklungsökonomischer Sicht, kann die Bedeutung von Bildungszugang und guter beruflicher Bildung eigentlich nicht oft genug betont werden. Übrigens ist das Wissen um diesen Begriff echt kein Expertenwissen, es ist Stoff des zweiten Semesters Makroökonomie (spätestens) und lässt sich prima in der Wikipedia nachschlagen. Es ist also echt kein Journalist gezwungen, das falsch zu verwenden.

* Mankiw, G., Romer, D. & Weil, D. (1992): A Contribution to the Empirics of Economic Growth, Quarterly Journal of Economics, hier das PDF und viele folgende Studien

Deprimierendes aus der Hochschullandschaft: der Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs

Im Februar ist der jüngste „Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs“ erschienen. Diese Studie erscheint alle 4 Jahre herausgegeben vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, erstellt durch eine Expertengruppe. Der Bericht erfasst in Zahlen die Gruppe der sog. Nachwuchswissenschaftler*innen und geht in Schwerpunktkapiteln auf diejenigen Entwicklungsfelder ein, die gemäß Medienrezeption und Angaben der Gruppe selbst als besonders maßgeblich wahrgenommen werden.

Eine Zusammenfassung in englischer Sprache findet sich in diesem Artikel: Age old problems – Fixing Germany’s academic pipeline
Ich habe den Bericht aus beruflichen Gründen durchgearbeitet und mir sind zwei Dinge ganz besonders aufgefallen, die ich hier mal ohne Anspruch auf Vollständigkeit niederschreibe, und die mich sehr deprimiert haben:

  1. Mit Vollgas vor die Wand

Dass es nicht unbedingt wahrscheinlich ist, Professor*in zu werden, das ist den meisten jungen Wissenschaftler*innen vermutlich in der großen Mehrheit schon zu Beginn der Promotion klar. Das ist auch eigentlich überhaupt nicht weiter schlimm, es ist auch nicht sehr wahrscheinlich Manager*in zu werden. Und auch gar nicht jede*r will das. Weder Manager noch Professor ist allein glückseligmachend für jede und jeden, die irgendwo unten in die jeweilige Organisation einsteigt. Das Problem in der Wissenschaft ist jedoch, dass das gesamte System in seinem Aufbau und vor allem seiner Kommunikation so tut, als sei Professor*in das einzige Karriereziel, dass sich für junge Promovend*innen ergibt. Nun. Ist es nicht. Statistisch gesehen ist es sogar eine ziemliche Kuriosität, wenn am Ende der sog. wissenschaftlichen Qualifikationsphase, die sich aus Promotion und Habilitation zusammensetzt, die Berufung auf eine Lebenszeitprofessur steht. Nur etwa 8% der ehemaligen Promotionsstudierenden wird am Ende Professor*in – mit einer erheblichen Streuung über die Fachgebiete.

Dennoch wird die Professur als der Normweg und jeder andere, sehr viel wahrscheinlichere Weg als „Alternativer Karriereweg“ gesehen. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass das „alternativ“ im Sprachgebrauch vieler Professor*innen dabei eine erheblich negative Konnotation in Richtung „Verlierer“ hat. Dabei stellt die Promotion in den meisten Fächern durchaus eine solide Basis für eine ganze Reihe anderer Karrierewege dar. Diese sind aber weit überwiegend außerhalb des Wissenschaftssystems angesiedelt. Nur 17% der Promovierten in Deutschland arbeiten heute noch im Sektor Forschung und Entwicklung (öffentlich und privat) – das ist für mich die eigentlich erschreckende Zahl. Wir qualifizieren den weit überwiegenden Teil der jungen Wissenschaftler*innen vollkommen an ihrem zukünftigen Berufsfeld vorbei und verschenken damit erhebliches Potenzial. Im internationalen Vergleich ist diese Quote wirklich unterdurchschnittlich.

Denn im Umkehrschluss muss man dann ja sehen, wer die Forschung und Wissenschaft und akademische Lehre denn macht – in der weit überwiegenden Zahl Promovierende, die befristet beschäftigt und mit unklarer Berufsaussicht vermutlich nicht direkt für Kontinuität im Feld sorgen. Jede*r einigermaßen aufgeweckte Personalentwickler*in würde ob dieser miserablen Verbleibequote die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und „Zeter und Mordio“ schreien – soviel totes Kapital. Humankapital. Aber wie könnte dieses Humankapital gebunden werden. Durch die Schaffung weiterer Lebenszeitprofessuren im Beamtenverhältnis? Das ist dann doch ein kostspieliger und ineffizienter Weg. Und, wie ich aus internen Diskussionen hörte „Es kann ja nicht nur Häuptlinge geben“ – will sagen, lauter Könige ohne Reich täten dem dt. Wissenschaftssystem wohl kaum gut. Und ein König ist ein deutscher Professor. Mit kleinem, wohl umzäuntem Königreich, nur sich selbst gegenüber zur Rechenschaft verpflichtet und mit Leibeigenen gesegnet.

Also: lauter Promovierende die nach durchschnittlich 4,5 Jahren die Universität verlassen, ihr Know-How mitnehmen und oft nicht mal mehr woanders sinnvoll einsetzen (ja, ich weiß, ich sitze im Glashaus.) sind kein Garant für Kontinuität und gutes Wissensmanagement und haben auch wenig Anreiz, Forschung zu machen, die ihre Früchte wohl erst nach vielen Jahren tragen wird. Mehr Professuren, dann mit geringerer Mitarbeiterausstattung sind wohl auch nicht das Wahre. Teuer, unflexibel und mit nur geringen Anreizen zur wissenschaftlichen Produktivität ausgestattet. Die Lösung, die Mitte, die Alternative liegt auf der Hand und existiert international in vielen wissenschaftlich erfolgreichen Ländern: DER PROFESSIONELLE WISSENSCHAFTLER. In Deutschland ein Exot, eine Stellenkonstruktion die es nur selten gibt. 93% der wissenschaftlich Beschäftigten an Hochschulen und immerhin 84% derer an außeruniversitären Forschungseinrichtungen sind befristet beschäftigt. Dabei liegt der Anteil der Verträge mit einer Laufzeit von weniger als einem Jahr, allen Bemühungen des WissZeitVG zum Trotz bei etwa 50%. Eine derart hohe Befristungsquote gibt es in keinem anderen Wirtschaftssektor. (die zweithöchste Befristungsquote hat übrigens der öffentliche Dienst außerhalb der Hochschulen) Dass die Lösung ist, mehr Wissenschaftler auf Dauer aber ohne Lebenszeitprofessur zu beschäftigen, wird von vielen Akteuren in der Wissenschaftspolitik gesehen, aber durch die Hochschulen vehement abgelehnt. Ein deutlicher Kurswechsel zeichnet sich nicht ab.

Und die Nachwuchswissenschaftler*innen selbst? Sind irgendwie trotz Kenntnis dieser Fakten naiv bis zweckoptimistisch. Derzeit kommen statistisch gesehen auf eine Neuberufung fünf abgeschlossenen Habilitationen – na wenn das mal keine geradezu naive Grundeinstellung gegenüber der eigenen Perspektivlosigkeit ist, dann weiß ich es auch nicht.

2. Akademische Kinderlosigkeit

Noch viel mehr als die Zahlen zur Befristungsquote und Ausstieg aus der Wissenschaft, hat mich der Abschnitt zur Vereinbarkeit von akademischer Karriere und Familie erschreckt. Denn eigentlich ist der Wissenschaftsberuf im Alltag ein guter Beruf um ihn mit aktiver Elternschaft zu verbinden. Weitgehende Freiheit in der Wahl von Arbeitszeit und Arbeitsort macht es Wissenschaftlern relativ einfach, Elternschaft zu leben. Dennoch ist die akademische _Karriere_ ausgesprochen schlecht mit Elternschaft vereinbar. Mangelnde Planbarkeit der beruflichen Entwicklung trifft altersmäßig exakt auf die eigentlich der Familiengründung entsprechenden Phase im Leben. Aus diesem Grund schieben – so der Bericht – erheblich viele junge Wissenschaftler*innen ihren Kinderwunsch auf. Und zwar für immer.

An sich ist der Kinderwunsch unter kinderlosen Wissenschaftler*innen hoch: 80% der unter 30-jährigen, 70% der 30-40jährigen und 45% der 40-50jährigen Kinderlosen beider Geschlechter geben an, eine Familie gründen zu wollen. Aber sie tun es nicht. Als Gründe werden angegeben:  zu geringe Planungssicherheit, fehlende berufliche Etablierung und finanzielle Unsicherheit. Demgegenüber spielen ein Fokus auf die eigene Karriere und das Fehlen einer stabilen Partnerschaft nur eine untergeordnete Rolle. Und am Ende bleiben Wissenschaftler*innen weit überdurchschnittlich oft kinderlos: die endgültige Kinderlosigkeit ist unter Nachwuchswissenschaftler*innen mit 42% erheblich höher als in der Vergleichsgruppe (gleiche Kohorte, gleicher Bildungsgang bis zum Studienabschluss) mit 25%. Fast doppelt so hohe endgültige Kinderlosigkeit. Wie absolut desaströs! Und dennoch nicht gänzlich unbegründet. Nicht umsonst sind – wie ich – im Wissenschaftsmanagement weit über 50% Frauen tätig, denn wem am Kinderwunsch liegt, oder wer bereits eine Familie hat, für den ist eine wissenschaftliche Laufbahn nur noch dann möglich, wenn der/die Partner/in weitgehend räumlich und zeitlich flexibel ist. Also der Klassiker Prof+Lehrerin… Wer aber eine gleichberechtigte Aufteilung von Care-Arbeit anstrebt oder womöglich zu zweit im Wissenschaftsbetrieb ist – ja da wird es dann schon schwer. Nicht unmöglich, ich kenne durchaus Beispiele, wo auch das geklappt hat – aber sicher nicht ohne ziemlich viel Willen, Frustration, Verhandlungen und oft auch finanziellen Einsatz für Kinderbetreuung außerhalb klassischer Kita-Zeiten.

Tatsächlich, so der Bundesbericht, berichten beide Geschlechter, insb. aber Frauen von einer Diskriminierung aufgrund ihrer Entscheidung für Kinder. So erleben 32% der Frauen seit sie Mütter sind eine geringere Wertschätzung ihrer akademischen Leistungen, 11% eine geringere Förderung durch Vorgesetzte. Und das obwohl junge Wissenschaftler*innen kaum bis gar nicht im Job aussetzen. Die Arbeitszeitunterbrechung bei Elternschaft ist bei Nachwuchswissenschaftlern/innen wesentlich kürzer als im Durchschnitt der Bevölkerung. Frauen unterbrechen zu 58% ihre Erwerbstätigkeit nur für 6 Monate oder kürzer, nur 10% unterbrechen für länger als 1 Jahr, Väter nehmen mehrheitlich nur 1 Monat Elternzeit. Ich finde das sind alles in allem deprimierende Zahlen.

Die Problematik der Vereinbarkeit ist nur eine Facette der immernoch recht schleppenden beruflichen Gleichstellung von Frauen in höheren Positionen des Wissenschaftssystems. Hierzu mache ich in letzter Zeit auch einige interessante Beobachtungen, die reichen aber locker für einen eigenen Blogpost.
Alle Zahlen in diesem Post sind dem Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017 entnommen.

 

Gibt es weibliche Ökonomie?

Schon seit der Existenz dieses Blogs umkreise ich die Frage, ob ich wohl mal etwas über feministische Ökonomik schreiben sollte. Ich bin in dem Thema extrem gespalten und scheue auch ein wenig das dünne Eis. Allerdings tauchen immer wieder so kleine Anlässe auf, die ich nicht einfach wegignorieren will. So zum Beispiel ganz akut die vorletzte Folge des Lila-Podcast in der die Frage anklang, ob eine höhere Repräsentanz von Frauen in Führungsposition auch einen weiblicheren Führungsstil mit sich bringt. (Personal note: I doubt)

Wie ist das also mit den Frauen und der Ökonomie? Machen wir der Einfachheit halber eine Unterteilung in zwei Felder: 1. Die Berücksichtigung von Frauen/Feminismus in der ökonomischen Theorie sowie 2. die Rolle von Frauen in der Ausgestaltung des Wirtschaftslebens  – auch wenn beide Felder nicht ganz klar zu trennen sind.

Man liest im Allgemeinen in Wirtschaftsmedien, Wirtschaftsblogs, Wirtschaftszeitungen usw. wenig über und wenig von Frauen. Viele Ökonominnen finden auch, man lese in wirtschaftswissenschaftlicher Fachliteratur zu wenig über Frauen. Ohnehin liest man in wirtschaftswissenschaftlicher Fachliteratur zu wenig von Frauen, da Frauen unter den Spitzenforschern des Gebietes eher selten sind. Es gibt z.B. noch weniger Frauen, die einen Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften bekommen haben, als in Physik. (Fairerweise sei dazugesagt, dass der Preis in Physik schon erheblich länger vergeben wird als der in Wirtschaft) Es ist also klar, dass die Stimme von Frauen nicht unbedingt prägend in die ökonomische Theorie und ökonomische Analyse eingegangen ist. Dieser Umstand wird in schöner Regelmäßigkeit auch von namhaften Ökonomen kritisiert (bspw. hat der Entwicklungsökonom Owen Barder die Initiative #nomaleonlypanels ins Leben gerufen, die männliche Wissenschaftler dazu auffordert ein Versprechen abzulegen, nicht in reinen Männerpodien zu sprechen und der sich mittlerweile über 1000 Wissenschaftler angeschlossen haben.) Dennoch ist hier noch viel zu tun, denn z.B. der Weltbank stand bisher, ebenso wie der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, der EZB und der Bundesbank noch nie eine Frau vor. Und dass Deutschland im Jahr 2017 erstmals eine Wirtschaftsministerin hat, die auch mehr so aus Verlegenheit ins Amt kam, das ist jetzt auch nicht gerade ruhmreich.

Eine Variante dieses Kritikpunktes wird auch aus der Strömung der sog. feministischen Ökonomik (Link zu Wikipedia, englischsprachig) vorgebracht. Die feministische Ökonomik als tatsächliche Bewegung gibt es vor allem im englischsprachigen Raum. Feministische Ökonomik beschreibt sich selbst als Untergruppierung der sog. heterodoxen Ökonomie und positioniert sich deutlich in Gegensatz zum akademischen Mainstream der Zunft. Die feministische Ökonomik vertritt den Standpunkt, dass die Unterrepräsentanz von Frauen in der ökonomischen Zunft auch zu einer Vernachlässigung weiblicher Sichtweisen und Themen in der ökonomischen Theorie geführt hat. Das Selbstverständnis der feministischen Ökonomik lässt sich sehr schön aus diesem Artikel in der SZ herauslesen. Und gleichzeitig zeigt auch dieser Artikel schon gut auf, welche Bauchschmerzen ich im Bezug auf die feministische Ökonomik habe: Argumente wie „Und wer hat eigentlich Adam Smith den Haushalt gemacht?“ vernachlässigen den wirtschaftshistorischen Hintergrund der Entstehung ökonomischer Theorie und sind daher für mich nur Scheinargumente. (Zudem deutet dieses spezielle Argument auch deutlich auf eine mangelnde Auseinandersetzung mit Adam Smiths Werk hin, denn er hat sich keinesfalls nur mit Produktivität und Kostenrationalisierung beschäftigt, ein Großteil seiner (übrigens auch eher sozialphilosophischen als ökonomischen) Gedanken beschäftigt sich mit der Interaktion von Individuen in der Gesellschaft, der Familie, den Netzwerken, denen ein Mensch angehört und der moralischen Seite des ökonomischen Handelns.) Auch kann die Tatsache, dass es keine Massen von Lehrstühlen und Publikationen speziell für feministische Ökonomik gibt, noch nicht als Indiz gewertet werden, dass keine Auseinandersetzung mit den Themen geschieht. Ich allein kenne persönlich mehrere Ökonominnen und Ökonomen, die sich mit ganz originär solchen Themen in ihrer Forschung beschäftigen, wie etwa die Auswirkung des Familienstatus auf die Gesundheit von Männern und Frauen, die Verteilung der Hoheit über Geld zwischen Mann und Frau im Haushalt oder die Bedeutung des Bildungsabschlusses der Mutter für den sozio-ökonomischen Erfolg der Kinder, auch die Entscheidung über Fertilität und die ökonomischen Auswirkungen sind wirklich breit erforscht. Nur würde niemand dieser Forscherinnen und Forscher sich als feministische/r Ökonom/in verstehen oder selbst vorstellen. Diese Menschen ordnen sich dem inhaltlichen Themenfeld zu, in dem sie arbeiten, also eben Gesundheitsökonomik, Wohlfahrtsökonomik, Bildungsökonomik, etc. Das heißt aber nicht, dass ihre Arbeiten die Frauen außer acht lassen. Gerade als Entwicklungsökonomin fühle ich mich von der These, die Rolle der Frau werde nicht ökonomisch erforscht ganz massiv böse angegangen. In der Entwicklungsökonomik wird schon seit mehr als 20 Jahren sehr intensiv gerade die Rolle der Frau für ökonomische Entwicklung beleuchtet. Die Differenzierung von Datensätzen nach Geschlecht ist Standard (übrigens auch in allen anderen Disziplinen, die mit Individualdaten arbeiten) und Entwicklungsökonomen werden nicht müde zu betonen, dass die Bildung, Alphabetisierung und ökonomische Stärkung von Frauen das entscheidende Moment für die Entwicklung ist. Man kann wirtschaftliche Entwicklung nicht ohne Teilhabe von Frauen denken und das tut auch niemand. Aber natürlich wird deshalb auch nicht jeder Entwicklungsökonom sich der Strömung der feministischen Ökonomik zuordnen. (Und das Journal for feminist economics würde übrigens all die erwähnten Arbeiten auch ablehnen, das aber nur mal am Rande). Und dann finde ich es außerdem grundfalsch, bestimmte Themen wie Pflege, unbezahlte Arbeit, demographische Fragen usw. als Themen der feministischen Ökonomik zu deklarieren und damit ja irgendwie auch als Frauenthemen. Damit tun wir uns doch keinen Gefallen, denn eigentlich wollen wir doch, dass diese Themen als Themen wahrgenommen werden, die alle angehen.

Zuletzt noch ein Wort über die unsägliche Diskussion zum BIP in dem Artikel: Ja, das BIP enthält nur zu einem sehr kleinen Anteil die geleistete unbezahlte Arbeit, und ja, diese Arbeit wird zu einem großen Teil von Frauen geleistet. Aber das BIP enthält auch haufenweise andere Dinge nicht. Schwarzarbeit z.B. Und kriminelle Tätigkeiten. Und nicht-materielle Werte wie Bildung. Das BIP ist einfach nur ein einzelnes und durchaus beschränktes Maß, niemand sagt, das BIP sei das nonplusultra, es ist aber halt das was man unkompliziert, auch bei schlechter Datenlage irgendwie erhoben kriegt. Deshalb wird es oft herangezogen. Das kann man kritisieren, und das wird auch kritisiert, aber ehrlich, da ist Diskriminierung mal zur Abwechslung nicht so sehr das Problem. Damit genug zu Frauen in der Ökonomik.

Nun zur Frage der Beteiligung von Frauen an der Gestaltung der Wirtschaft. Hier und dort hört man aus feministischen Kreisen die These, dass eine größere Rolle von Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft zu einer Änderung der Funktionsweise der Wirtschaft an sich führen würde. Also dass Frauen anders führen, anders wirtschaften würden, als Männer. Und – das schwingt implizit mit – dass eine von Frauen geführte Wirtschaft besser, im Sinne von menschenfreundlicher, familienfreundlicher, weniger ellbogenlastig wäre. Well, I doubt. Ich finde es in hohem Maße wichtig, eine gleichwertige Beteiligung von Frauen in allen Ebenen der Gesellschaft zu erreichen. Es ist für mich selbstverständlich, dass die Führungsebene von Wirtschaft und Politik die Breite der Gesellschaft repräsentieren sollte. Dass also genausoviele Frauen wie Männer in die Politik und genausoviele Frauen wie Männer in die Führungsetagen von DAX-Konzernen und auf die Lehrstühle unserer Universitäten gehören. Es sollten aber übrigens auch relativ zum Anteil an der Gesellschaft Homosexuelle vertreten sein, und das ethnische Mischungsverhältnis einer Gesellschaft repräsentiert sein. Niemand sollte aufgrund seines Geschlechtes, seiner sexuellen Orientierung, seiner Religion oder der Herkunft seiner Familie davon ausgeschlossen sein, unsere Wirtschaft und Gesellschaft mitzuprägen. Das teile ich, voll und ganz. ABER. Ich denke nicht, dass eine Frau einen Dax-Konzern anders führen würde als ein Mann. Dass Brokerinnen die Finanzkrise weniger befeuert hätten, als es die Broker taten. Dass Frauen an der Spitze von Geheimdiensten keine bösen Verbrechen anordnen würden. Deshalb, weil jede Frau in einer Spitzenposition auch ein Produkt des jeweiligen Umfeldes ist. Soland DAX-Konzerne gewinnorientiert sind und im z.T. harten Wettbewerb mit anderen Unternehmen weltweit agieren, werden sich als erfolgreiche Leitungen solche Menschen erweisen, die eine gewisse Ellbogenmentalität beweisen. Solange das Finanzsystem vorrangig den schnellen Gewinn belohnt und keinen Anreiz schafft, nachhaltig zu denken, werde solche Menschen in diesem System arbeiten, die auf den schnellen Gewinn aus sind. Solang Geheimdienste die Drecksarbeit für die Regierung machen, werden Menschen beim Geheimdienst arbeiten, die nichts gegen schmutzige Hände haben. Und da ich keinesfalls unterstellen kann und möchte, dass Frauen nicht genauso gut egoistische Arschlöcher sein können wie Männer, kann ich nicht sehen, wie das Geschlecht allein da irgendwas besser machen sollte. Und die Frauen, die wir bisher in Führungspositionen sahen und sehen, wie etwa Christine Lagarde, Margaret Thatcher oder Sheryl Sandberg, bestätigen mich da eher in meiner Meinung.

Der Schlüssel zu einem faireren, gerechteren Wirtschaften liegt in meinen Augen darin, die richtigen Anreize zu setzen. Anreize die nachhaltiges Verhalten belohnen und kurzfristige Gewinnoptimierung bestrafen. Und wo das System das aus sich heraus scheinbar nicht hinkriegt, ist es die Aufgabe der Gesetzgebung dies zu tun sofern es gesellschaftlicher Konsens ist, dass das gewünscht ist. Und damit die Gesetzgebung das tut, müssen wir die richtigen Leute in die richtigen Positionen wählen. Und wenn es da keine richtigen Leute gibt, dann müssen wir es wohl selbst machen. Und zwar Männer und Frauen.

Zwischenruf*: Leseempfehlung ZBW-Wirtschaftsthema-Reihe

Als ich gerade auf twitter das aktuelle „Wirtschaftsthema“ der ZBW weiterempfahl, fiel mir auf, dass ich die Reihe generell empfehlen könnte und dies tue ich hiermit:

Die Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften veröffentlicht im monatlichen Rhythmus eine Leseliste/kuratierte Materialsammlung zu aktuellen Wirtschaftsthemen auf ihrer Website. Dort werden dann zu gerade diskutierten wirtschaftlichen Themen ökonomische wissenschaftliche Beiträge zusammengestellt. Die Themen in letzter Zeit waren z.b. Bedingungsloses Grundeinkommen (Dez), Kinderarmut (Nov), Brexit (Juni) oder TTIP (April). Die Zusammenstellung umfasst meist ein breites Meinungsspektrum, die Mehrheit der Quellen sind Arbeitspapiere in deutscher Sprache, die frei zugänglich sind und das ganze wird gerahmt von einer kurzen Einführung und einer Tweet-Sammlung zum Thema (was jetzt meist nicht besonders erhellend ist, aber wohl dokumentieren soll, dass es sich tatsächlich um aktuell diskutierte Themen handelt.) Ich habe diese Materialsammlungen oft an Studierende empfohlen und möchte diese ausdrückliche Empfehlung auch hier weitergeben, denn man findet dort (noch ) gut lesbares aber eben nicht medial aufbereitetes Expertenwissen in einem Umfang den man dann nebenbei in dem einen Monat auch noch bewältigen kann.

Außerdem ist die zbw ganz generell eine tolle Einrichtung, die das studieren und forschen in den Wirtschaftswissenschaften ganz erheblich erleichtert und die eins der schönsten Bibliotheksgebäude an einer der schönsten Stellen von Deutschland hat.

*Die Kategorie „Zwischenruf“ ist hiermit neu geschaffen für kurze Texte, die mir schnell mal so einfallen und die nicht im Entwurfsordner verschimmeln sollen.

Leser fragen – Milchmädchen antwortet: Lebensmittelverschwendung einfach sein lassen?

Mich haben seit Beginn dieses Projektes einige Leser/-innenfragen erreicht, die allesamt sehr interessant, aber auch sehr komplex sind. Weil die Recherche sich z.T. etwas zieht, habe ich bisher noch keine beantwortet. Aber jetzt beginne ich einfach mal, mit einer Frage von Lars: „Laut FAO (2011) landet in den Industrieländern etwas weniger als die Hälfte der Lebensmittel, die es in der food supply chain zu LEH und Verbraucher schaffen, im Müll. Was passiert (hypothetisch) mit den globalen Lebensmittelmärkten, wenn das nicht mehr passiert, sondern wir nur noch die Sachen produzieren, die wir auch tatsächlich verbrauchen? Welche Auswirkungen hätte das vor allem auf die Lebensmittelmärkte in den Schwellenländern?“

Die Antwort ist eine für ökonomische Fragen sehr typische: es kommt darauf an.

Tatsächlich ist das ganze quasi nicht erforscht. Ich habe eine einzige empirische Studie [*] gefunden, die sich der Frage widmet. In dieser Studie findet sich eine leichte Reduktion von Wasserverbrauch und CO2-Emissionen, die aber beide nicht in allen Szenarien signifikant sind, ein signifikanter aber kleiner Reduktionseffekt auf die bewirtschaftete Fläche. Der Effekt auf Armut und Unterernährung ist über die Szenarien der Studie unterschiedlich, es wäre sowohl denkbar, dass die Unterernährung abnimmt, als auch dass sie zunimmt. Die Studie nutzt übrigens ein Simulationsmodell und entsprechend viel Unsicherheit enthalten die Ergebnisse. Ein paar weitere Publikationen widmen sich der Lebensmittelverschwendung in den Entwicklungs- und Schwellenländern selbst. Denn hier ist es tatsächlich ein valider Ansatz, Unterernährung zu reduzieren, indem die Lebensmittelverluste reduziert werden, die durch unzureichende Kühlmöglichkeiten, unsachgemäße Lagerung, Verluste beim Transport usw. entstehen. Aber zurück zur Frage, was passiert, wenn wir hier in den westlichen Industrieländern mit Lebensmitteln weniger verschwenderisch umgehen.

Wenn ich das ganze – ohne Zahlen zu haben – mal durchdenke, also so rein mit ökonomischer Logik, dann ergibt sich etwa folgende Wirkungskette: Global gesehen bedeutet ein Rückgang der Lebensmittelverschwendung eine gesunkene Nachfrage nach Lebensmitteln. Dadurch sinkt der Preis, das Angebot ist höher als die Nachfrage, in Reaktion wird das Angebot auch gesenkt werden müssen (sonst werfen einfach die Anbieter statt der Konsumenten die Ware weg und es wäre nix gewonnen). Das verringerte Angebot führt zu weniger Nutzung agrarer Ressourcen, damit weniger bewirtschaftete Landflächen, weniger Wasserverbrauch, weniger CO2-Emissionen. Durch den geringeren Preis wird Nahrung bezahlbarer, das erklärt – hauptsächlich – den Effekt auf die Unterernährung, die wohl zurückgeht.

Allerdings kann es sein, dass diese Effekte etwas disaggregierter betrachtet klein ausfallen oder nicht nennenswert zugunsten der Entwicklungsländer. Denn – und jetzt kommt der „es kommt darauf an“-Teil: der größte Teil des Lebensmittelmülls in Industrieländern sind verderbliche Güter – Obst, Gemüse, Salat, Milchprodukte, Fleisch. Diese werden nicht zwangsläufig am Weltmarkt gehandelt, sondern vielfach regional, also z.B. innereuropäisch.

In der Kategorie Obst und Gemüse decken wir das meiste, was wir konsumieren innereuropäisch, evtl. unter Einbeziehung von Nordafrika. Maximal beim Obst entsteht ein nennenswerter Effekt auf dem Weltmarkt. D.h. u.U. profitieren zwar die Konsumenten hier in den Industrieländern von günstigeren Preisen, aber nicht die in Entwicklungsländern, denn die kaufen ihr Gemüse und ihren Salat nicht am selben Markt. Hinzu kommt, dass die Kalorienbilanz dieser Produkte nicht sehr groß ist, d.h. spottbilliger holländischer Salat und spanische Tomaten machen afrikanische Kinder auch nicht satt.

Bei Milchprodukten wird schon eher ein Schuh draus, denn ein geringerer Milchpreis am europäischen Markt wird den Milchpulverpreis weltweit drücken und Milchpulver ist aus Welternährungssicht sehr wichtig. Ergo, sparen wir Milchprodukte hat das schon eher einen weltweiten Effekt. Und zwar würde es dann einen positiven Effekt auf die Welternährungssituation haben. Auch der Umwelteffekt dürfte positiv sein, da die CO2-Bilanz von Kühen ja eher so geht so ist.

Am deutlichsten wäre der Effekt vermutlich, würde Fleisch eingespart. Denn obwohl Fleisch auch weitgehend regionale, separierte Märkte hat, hat die Fleischproduktion eine erhebliche Auswirkung auf den Weltmarkt für Mais und Getreide, weil diese als Futtermittel importiert werden. Gleichzeitig (das ist inzwischen wohl Allgemeinwissen) ist Fleisch ein sehr ineffizientes Nahrungsmittel, da es ein Vielfaches seines Gewichtes in Futter benötigt und massiv zum CO2-Ausstoß beiträgt. Das heißt, sparen wir bei uns ein wenig Fleisch, wird dadurch sehr viel Futter und CO2 eingespart, der Mais- und Getreidepreis sinkt, diese sind wichtige Grundnahrungsmittel und können sehr viel günstiger gekauft werden. Sehr gut für Welternährung und Klima.

Ein weiterer Aspekt, den es zu bedenken gilt, ist, dass natürlich bei gesunkenen Lebensmittel-Preisen auch irgendwessen Einkommen zurückgeht. Die Wertschöpfung bei Lebensmitteln fällt im Großteil bei Verarbeitung und Verpackung und Verkauf an. Das heißt, dass bei Bauern und lebensmittelverarbeitender Industrie das Einkommen zurückgeht, das führt latent zu einer eher armutsverstärkenden Umverteilung. Hier schließt sich ein wenig der Kreis zum Zuckermarkt-Artikel von vor einigen Wochen: Würde durch geringere Nachfrage nach Lebensmitteln der Lebensmittelpreis sinken, dann wird das vermutlich die Lebensmittelhandelsketten und großen Player im Lebensmittelimport wenig tangieren, da sie sich sehr viel schwächeren Zulieferern gegenübersehen und so den Preisdruck im Zweifel nach unten weitergeben könnten. Dadurch würden die Löhne in der Agrarproduktion sinken, dort also, wo die Löhne ohnehin sehr niedrig sind.

Zusammenfassend: Für die globalen Ressourcen ist es eindeutig gut, Lebensmittel einzusparen. Positiv für die Bevölkerung von Entwicklungs- und Schwellenländern wäre es vor allem dann, wenn Milch und Fleisch gespart würde.

Weiterführende Links:

Reducing food waste is good for economy and climate

Foodwaste within the supply chain and the potential for change by 2050

We are all doomed … Was Ökonomen über die Folgen des Brexit wissen (4)

Dies ist ein Reblogging. Der Post erschien ursprünglich auf siebenhundertsachen.wordpress.com am 27.Juli 2016

—————————————————————————

Die Fortsetzung dieser Reihe ist durch den Anschlag in Nizza und den Putschversuch in der Türkei etwas ins Hintertreffen gekommen. Der Brexit ist so schnell schon zu News von vorgestern geworden, dass einem ganz schwindelig werden kann. Aber eigentlich war ich noch nicht ganz fertig.

Kaum schreibt man mal einige Tage nicht über den Brexit, schon überschlagen sich auf der Insel die Ereignisse. Ich denke mit Theresa Mays Regierungsumbildung ist recht klar, dass die Kosten des Brexit durch eine breite Belastung der Bevölkerung z.B. durch Mehrwertsteuer oder Abbau von Arbeitnehmerrechten finanziert werden werden.

Aber bleiben wir bei der systematischen Herangehensweise und versuchen mal in die unklare Zukunft zu blicken. Es gibt eine Handvoll Studien, die den Brexit innerhalb des letzten Jahres, also ohne Kenntnis des Abstimmungsergebnisses, simuliert haben. Die Studien kommen zu sehr unterschiedlichen Abschätzungen des Gesamtergebnisses, auch weil sie sehr unterschiedliche Rahmenbedingungen nach dem Austritt unterstellen. Zusätzlich sind langfristige Wirtschaftsprognosen aufgrund der stark interdependenten Struktur der Wirtschaft, der weitgehenden Irrationalität der Marktteilnehmer und der wenig verlässlichen Prognose wichtiger Preise wie etwa des Ölpreises ohnehin mit sehr viel Vorsicht zu genießen. Allerdings sind sich alle einigermaßen seriösen Studien einig, dass sich eine mittel- und langfristige wirtschaftliche Schwächung Großbritanniens und auch ein negativer Effekt für andere EU-Staaten ergibt. Nicht eine Studie findet einen positiven Gesamteffekt. Üblicherweise unterstellen die Studien verschiedene Szenarien in denen sie eine unterschiedlich starke Integration des Vereinigten Königreichs mit dem EU-Binnenmarkt simulieren. Es wird in der Regel davon ausgegangen, dass die Austrittsverhandlungen und damit die unmittelbare Unsicherheit bis ca. 2019 anhalten und sich hieran dann nochmal 2-4 Jahre anschließen in denen Großbritannien neue Handelsabkommen mit der EU und den 58 Ländern, mit denen die EU Handelsabkommen hat, schließen muss. Erst ca. 2023 tritt dann die neue Struktur in Kraft, die meisten Studien simulieren das Endgleichgewicht in 2030. Das ist eine geradezu aberwitzig lange Anpassungsperiode – denn letztlich heißt das: Experten gehen davon aus, dass die dann vermutlich immer noch schlechtere oder zumindest nicht bessere Situation in UK 14 Jahre braucht, um sich zurecht zu ruckeln. Bis dahin ist damit zu rechnen, dass es erstmal sehr viel schlechter ist. 14 Jahre. Das ist länger als Deutschland nach der Wiedervereinigung und Europa nach dem Krieg für den Aufholprozess gebraucht hat. So pessimistisch sind Ökonomen tatsächlich wirklich selten.

Es kursieren in der Presse einige Zahlen wie „der Austritt würde jeden britischen Haushalt pro Jahr 780 Pfund kosten“. Solche Zahlen sind ausgemachter Unsinn. Wir können keine Zahlen in Geldeinheiten prognostizieren. Wir können immer nur sogenannte ceteris paribus-Aussagen treffen. D.h. ein ökonomisches Modell kann an einer Schraube drehen, hier an der Beziehung zur EU, muss aber unterstellen, dass der gesamte Rest des Systems sich nicht ändert oder zumindest entlang einer zusätzlich festgelegten Prognose. Alle Änderungen, die wir ausgeben können sind also relativ zu einem Referenzpfad, den wir aber auch nicht mit Sicherheit kennen. Wir wissen nicht, wo die britische Wirtschaft 2030 stünde, hätte das Referendum nicht stattgefunden, wir werden diesen Pfad auch nicht mehr beobachten können, wir können aber nur sagen um wieviel Prozent sie nun ca. unter diesen Pfad gelangen werden. Ich denke es wird klar, dass konkrete Geldbeträge in diesem Kontext einfach nur als glatte Lügen auszulegen sind. Leider sind konkrete Geldbeträge genau das was sowohl Politiker als auch Medien dringend von Volkswirten haben wollen.

Nun… wo stünden wir also, wenn wir unterstellen, dass die Briten aus der EU aus und dann in ein neues Handelsregime eintreten 2030 gegenüber dem imaginären Business-as-Usual 2030? Einigermaßen zuverlässig wird davon ausgegangen, dass der Verlust in Prozent des Bruttoinlandsprodukts pro Kopf zwischen 1 und 3% pro Jahr über die Jahre 2016-2030 liegen wird und selbst die optimistischeren Studien gehen 2030 noch etwa von zwischen -0,3 und -0,5% des BIP/Kopf aus. Die Simulationen sehen für Irland einen fast ebenso stark negativen Effekt voraus, in eingen Studien gar stärker. Für die anderen EU-Staaten liegen die Verluste bei unter 1% des BIP allerdings eben auch pro Jahr über mindestens die nächsten 14 Jahre. Der EU27-Schnitt liegt je nach Studie zwischen -0,10% und -0,5%, dabei sehen die Studien Deutschland im Mittelfeld bei den Verlusten, hinter Staaten wie Luxemburg und Belgien.

gdp_capita_uk

Ist das wenig oder viel? Für eine ökonomische Langzeitprognose ist das immens. Solche Ergebnisse finden Modellierer nur sehr selten. In der Realität? Das britische BIP pro Kopf ist im Mittel der letzten 50 Jahre um ca 2-3% pro Jahr gewachsen, wie in allen Industriestaaten flacht sich diese Entwicklung ab. Wir reden hier also von gut und gerne einer Halbierung des Wachstums über ungefähr 15 Jahre. Das ist eine wirklich bedenkliche Prognose.

Woher kommt das? Wohin verschwindet denn das Geld? Ganz grob gesagt, gibt es da zwei bis drei wesentliche Punkte.

  1. Investitionsrückgang

Wie sich bereits andeutet, ziehen sich Investoren aus dem UK zurück. Hieraus ergibt sich ein geringerer Kapitalstock, d.h. eine Reduktion der Produktionsmöglichkeiten. Es ist zudem davon auszugehen, dass sich mit internationalen Unternehmen tendenziell die produktivsten Unternehmen zurückziehen, wodurch zusätzlich die Produktivität, auch des verbliebenen Kapitals, geringer ist als zuvor. Dieser Ausfall an Investitionen soll, so die Strategie der Brexit-Kampagne, kompensiert werden, indem die Unternehmenssteuern massiv gesenkt werden, um den Standort für Investoren attraktiver zu machen. Dieser Prozess, neue Investoren, potenziell aus anderen Ländern zu attrahieren, wird allerdings Zeit benötigen und es ist offen, ob eine vollständige Kompensation überhaupt gelingt. Schon jetzt absehbar ist, dass diese Investitions-Strategie definitiv zulasten der ärmeren Haushalte gehen wird, einerseits weil die Kompensation der Ausfälle bei der Unternehmenssteuer mit hoher Wahrscheinlichkeit mittels einer wenig abwälzbaren Steuer wie Mehrwertsteuer oder anderer Konsumsteuern erfolgen wird und andererseits weil auch schon die Rede davon ist, dass eine Abschaffung der europäischen Standards was Arbeitsrecht, Arbeitsschutz, Diskriminierungsschutz und Umweltstandards anbelangt auch dazu beitragen könnte, den Standort für Unternehmen attraktiver zu machen.

2. Handelseinbruch und -struktur

Auf jeden Fall sobald Großbritannien aus dem Binnenmarkt ausscheidet, wird es zu einem erheblichen Einbruch des Handels mit der EU kommen. Sollte die EU ihren Außenzoll auf britische Exporte erheben, würden britische Produkte erheblich teurer werden. Gleichzeitig würden auch europäische Produkte in Großbritannien teurer. Es kann sogar sein, dass ein Teil dieses Effektes sich vorwegnimmt, vor allem im Bereich der importierten Vorprodukte. Firmen schließen in der Regel längerfristige Verträge mit Zulieferern. wenn also ein deutsches Unternehmen bisher britische Vorprodukte verbaut und nicht sicher sein kann, ob diese irgendwann in den nächsten Jahren bezollt werden, dann wird es auch jetzt schon bei Abschluss eines neuen Vertrages einen anderen Zulieferer z.B. aus Spanien oder Portugal suchen, und mit diesem den nächsten Vertrag schließen. Die Importe aus Großbritannien brechen also schon ein, selbst wenn gar nicht klar ist, ob jemals ein Zoll auf britische Produkte erhoben wird.

Bisher macht der Handel mit der EU ca. 40% des britischen Gesamthandels aus. Das ist weniger als z.B. für Deutschland, das über 50% seines Handels mit der EU tätigt, aber es ist ein sehr großer Posten. Diesen Handel müsste die britische Wirtschaft teilweise ersetzen. Entweder indem mehr Import-Substitute heimisch hergestellt werden und mehr heimisch konsumiert würde, oder indem es mehr mit Drittländern handelt. Dies ist nicht ganz trivial möglich. Die Wirtschaft moderner Industriestaaten ist spezialisiert, Großbritannien kann nicht einfach Güter, die es bisher aus Deutschland kauft ab morgen aus Azerbaidjan kaufen. Umgekehrt werden auch die Güter, die Großbritannien exportiert, nicht sofort und ohne Umstellungskosten Abnehmer in Puerto Rico finden. D.h. eine Umstellung des Handels auf andere Partner hat auch eine Umstellung der Struktur des Handels zufolge. Zudem erfordert auch dies Zeit und geht nicht ohne Kosten über die Bühne. Und Anpassungskosten heißt nicht, dass einfach irgendwer irgendwem Geld überweist. Es heißt, dass Unternehmen pleite gehen, die sich auf Produkte für den europäischen Markt spezialisiert hatten und dass neue Unternehmen gegründet werden, die nun andere Dinge für den außereuropäischen Markt produzieren. Und nicht zwangsläufig die gleichen Arbeitskräfte benötigen, die vorher benötigt wurden. Wenn also der neue Brexit-Minister sich hinstellt und in das Internet schreibt, dass Großbritannien ganz bestimmt ohne die Last der Langsamkeit der europäischen Union ganz schnell ganz tolle Handelsbeziehungen mit allen hat, dann ist das dumm, naiv oder eine Lüge.

Und dann gibt es noch ein Sahnehäubchen. Selbst unter der Annahme, dass irgendwann 2025 alle Investoren und alle Handelsbeziehungen wieder etwa vom Umfang den heutigen entsprechen, heißt das noch nicht, dass dann auch genausoviel produziert und genausoviel Einkommen bezahlt wird. Industrieländer handeln und investieren mit anderen Industrieländern in der Regel horizontal, d.h. auf der gleichen Produktionskomplexitätsstufe, vielmals sogar innerhalb ein- und derselben Branche. Großbritannien z.B. handelt mit der EU, insb. mit Deutschland KfZ-Teile. Und zwar in beide Richtungen. Ein Teil der Teile für deutsche wie britische Autos wird in Deutschland hergestellt, ein Teil in Großbritannien und wir tauschen das quasi. Gleiches gilt für fast jedes komplexere Industrieprodukt. Dieser Handel ist deshalb vorteilhaft, weil es Spezialisierungsgewinne gibt, also eine größere Menge kostengünstiger produziert werden kann, wir wissen aber heute auch, dass sich Handel etabliert und Nutzen stiftet weil zusätzlich Vielfalt geschaffen wird und – und das ist hier entscheidend – die Durchschnittsproduktivität der Wirtschaft steigt. Das mit der Vielfalt lassen wir mal kurz weg. Entscheidend ist, von den Unternehmen eines Landes werden sich nur die produktiveren trauen, auch im Ausland anzubieten und nur die produktivsten werden Niederlassungen im Ausland eröffnen können, einfach deshalb, weil die Öffnung zum internationalen Markt eine Vervielfachung der Konkurrenz bedeutet. Dadurch, dass der Handel zu Effizienzgewinnen führt, können dann die ohnehin produktiveren Unternehmen ihren Marktanteil ausdehnen, wodurch insgesamt die Produktivität der Branche steigt. Dieser Mechanismus gilt aber eben vor allem für horizontalen Handel und horizontale Direktinvestitionen, also innerhalb einer Branche und eine Verarbeitungsstufe. Wenn wir das jetzt umkehren und davon ausgehen, das Großbritannien durch eine Abkehr von der EU fast zwangsläufig vermehrt mit Industrie- und Schwellenländern handeln wird mit denen es eben dann vollkommen verschiedene Güter tauschen muss (Kleidung gegen Autos oder so), dann sinkt in den Gütern, die Großbritannien anbietet die Produktivität. Einerseits, wegen des oben beschriebenen Mechanismus über die Konkurrenz und andererseits weil es nicht von Spezialisierungsgewinnen innerhalb seiner Branchen profitiert. Das passiert nicht von heute auf morgen  aber es sorgt dafür dass mittel- bis langfristig der Gewinn aus dem Handel geschmälert wird.

Und dann noch die Vielfalt on top: Es ist inzwischen recht klar erwiesen, dass die Verfügbarkeit von mehr Varianten ein- und desselben Gutes uns glücklicher macht. D.h. wir finden es per se gut, neben deutschen Autos auch noch die Wahl zwischen französischen, britischen, koreanischen und was weiß ich was für Autos zu haben. Durch die Abkehr von einem bisher für die Briten wichtigen Importmarkt, nämlich der EU, werden die Varianten aller Güter, die aus der EU kommen teurer und z.T. vielleicht zu teuer, d.h. die Auswahl sinkt. Das ist zusätzlich zu allem anderen dann auch noch doof.

3. Hysterese

Schon bei Handel und Investitionen wurde klar, dass eine Veränderung der Struktur der Investitionsflüsse und des Handels Großbritannien auch langfristig auf einen niedrigeren Wachstumspfad führen könnte. Ein weiterer Effekt der hier zu nennen ist, ist Hysterese. Ganz kurz gesagt besagt Hysterese, dass in einer Rezession Produktionspotential vernichtet wird, das dann für immer weg ist. Konkreter bezieht der Effekt sich primär auf Arbeitskräfte. Wir beobachten für EU-Länder das Phänomen, das auf jede Rezession ein Anstieg des Anteils der Langzeitarbeitslosen folgt. Der vermutete Mechanismus dahinter ist, dass diejenigen, die ursprünglich aufgrund einer eigentlich vorübergehenden schlechten Konjunktur ihren Job verloren haben, in der darauffolgenden Aufschwungphase nicht in den Arbeitsmarkt zurückfinden, weil sie in einer schneller sich verändernden Arbeitswelt den Anschluss verpassen. Hysterese ist ein umstrittenes Phänomen und scheint länderspezifisch zu sein, ein Nachweis für die USA ist bisher nicht gelungen, für Deutschland haben wir einigermaßen gesicherte Hinweise. Das Konzept lässt sich abgewandelt auch auf Kapital übertragen. In vielen Bereichen werde ich eine einmal stillgelegte Industrieanlage in 5 Jahren nicht mehr gewinnversprechend in Betrieb nehmen können, weil die Technologie sich überholt hat und 5 Jahre kontinuierliche Nachinvestition fehlen. Entsprechend wird die erwartbare tiefe Rezession der nächsten 2-3 Jahre unter Umständen dazu führen, das ein Teil der Arbeitskräfte und des Kapitals auch dauerhaft verloren sind, was einen langfristigen Effekt auf das mögliche Wachstum der britischen Wirtschaft haben dürfte.

Weitere Punkte, die ich nicht näher erläutern möchte wäre der Verlust an Arbeitskräften bei Beschränkung der Migration, der geringere Anschluss an technologische Entwicklungen in den europäischen Ländern und der Effekt auf den Staatshaushalt, der zu einem Rückgang der staatlichen Investitionen und auch der Ausgaben für Sozialsysteme, Bildungssystem und anderes führen könnte.

Damit schließe ich diese Minireihe. Wer weitergehend interessiert ist kann sich die zugrundeliegenden Studien angucken:

siebenhundertsachen

Die Fortsetzung dieser Reihe ist durch den Anschlag in Nizza und den Putschversuch in der Türkei etwas ins Hintertreffen gekommen. Der Brexit ist so schnell schon zu News von vorgestern geworden, dass einem ganz schwindelig werden kann. Aber eigentlich war ich noch nicht ganz fertig.

Kaum schreibt man mal einige Tage nicht über den Brexit, schon überschlagen sich auf der Insel die Ereignisse. Ich denke mit Theresa Mays Regierungsumbildung ist recht klar, dass die Kosten des Brexit durch eine breite Belastung der Bevölkerung z.B. durch Mehrwertsteuer oder Abbau von Arbeitnehmerrechten finanziert werden werden.

Aber bleiben wir bei der systematischen Herangehensweise und versuchen mal in die unklare Zukunft zu blicken. Es gibt eine Handvoll Studien, die den Brexit innerhalb des letzten Jahres, also ohne Kenntnis des Abstimmungsergebnisses, simuliert haben. Die Studien kommen zu sehr unterschiedlichen Abschätzungen des Gesamtergebnisses, auch weil sie sehr unterschiedliche Rahmenbedingungen nach dem Austritt unterstellen. Zusätzlich sind langfristige…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.992 weitere Wörter

We are all doomed… Was Ökonomen über die Folgen des Brexit wissen (3)

Dies ist ein Reblogging. Der Beitrag erschien ursprünglich auf siebenhundertsachen.wordpress.com am 12. Juli 2016.

————————————————————————-

Vorgestern schloss ich mit der Bemerkung, dass wir wenig über die Folgen eines Austritts sagen können, weil wir die Rahmenbedingungen nicht kennen. Was wir schon wissen, ist das was derzeit schon an Effekten aufgetreten ist, bzw. sich abzeichnet. Eine ganze Reihe von Dingen ist nämlich direkt passiert und wird sich, je länger die Unsicherheit über das genaue Wann und Wie des Austritts anhält eher noch verschärfen.

Abwertung

Das Pfund steht derzeit so niedrig wie seit der Finanzkrise nicht und hatte die schärfste Abwertung seit 30 Jahren, also seit der Pfundkrise, die durch eine spekulative Attacke ausgelöst wurde. Dass eine Abwertung eintreten würde war absehbar. Bereits jeder Punktgewinn der Brexit-Befürworter in den Umfragen vor dem Referendum hatte sich in einer Abwertung niedergeschlagen. In der Abwertung spiegelt sich ein großes Misstrauen bzgl. der zukünftigen Rolle des UK als wichtiger Finanzplatz und der zukünftigen Leistungsfähigkeit der britischen Wirtschaft. Die Abwertung nimmt vorweg, dass die Finanzmärkte damit rechnen, dass die Nachfrage nach Pfund aus Gründen des Handels, der Vermögensanlage oder der Investitionsnachfrage in Zukunft deutlich geringer sein wird als bisher. Damit ist die Abwertung per se besorgniserregend. Sie hat allerdings auch positive Effekte, und auch diese wurden von den Pro-Brexitern im Vorfeld als Argument vorgebracht. Ein schwaches Pfund macht britische Exporte billiger und moderiert damit ein Stück weit den Effekt, den ein Importzoll haben könnte. Zudem könnte das potenziell auch die Verlagerung der Exporte in Richtung Nicht-EU weiter ankurbeln. Aber natürlich gibt es eine Kehrseite. Die britischen Importe werden nämlich gleichzeitig teurer. Und während die Exporte vermutlich schon auf die Preissenkung durch Mengenerhöhung reagieren werden, sind die Importe der meisten Industrieländer relativ preisunelastisch, reagieren also nur schwach auf Preisänderungen – weil sie nämlich recht viel Energieimporte enthalten, und diese kaum kurzfristiges Anpassungspotenzial haben. Daher ist damit zu rechnen, dass die Briten für Importe und Reisen sehr viel mehr ausgeben müssen und dass das sich insgesamt negativ auf ihre Leistungsbilanz (also die Differenz zwischen Exporten und Importen) auswirkt, die ohnehin derzeit schon deutlich defizitär ist. Die Abwertung trifft auch die Unternehmen, die ihre Verrechnungspreise basierend auf dem ursprünglichen Kurs festgelegt hatten und nun zu Fehlpreisen Vorprodukte liefern.

ECBExchangeRateGBPvsEUR_11-06-2016_12-07-2016

Als das Pfund zuletzt massiv abstürzte, die sog. Pfundkrise, die GB 1992 zum Ausstieg aus dem europäischen Festkurssystem zwang und die durch eine Wette gegen das Pfund ausgelöst wurde, könnte die britisch Wirtschaft letztlich davon profitieren. Dieses Szenario wurde nun auch von der Pro-Brexit-Kampagne heraufbeschworen, allerdings unter Vernachlässigung der Tatsache, dass die Welt sich doch ein wenig weiter gedreht hat.  1992 kam die Abwertung des Pfund einer Kurskorrektur gleich, da das Pfund durch das Festkurssystem latent schon länger überbewertet war, die Aufrechterhaltung des zu hohen Kurses hatte die Bank of England erhebliche Summen gekostet und diese Belastung fiel durch die Abwertung weg. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist aber der Kurs des Pfund nicht fixiert und es gibt eigentlich keinen Korrekturbedarf. Im Gegenteil macht der relativ stabile Kurs des Pfund einen der Vorteile der britischen Finanzwirtschaft als sicherer Hafen aus (ähnlich wie auch die Schweiz). Ferner ist die Produktion in Europa und weltweit heute deutlich vernetzter als vor 25 Jahren und dadurch sind stabile Wechselkurse wichtiger geworden, bzw. eine Absicherung gegen Wechselkursschwankungen. Auch der Konsum hat sich in den vergangenen Jahrzehnten internationalisiert und eine starke Abwertung führt damit zu erheblich verteuertem Konsum, weil die importierten Anteile des Konsums, allen voran Energie, nicht leicht durch heimische Produktion substituiert werden können. Nichtzuletzt: Eine Abwertung ist nur dann sinnvoll für eine Wirtschaft, wenn sie Investitionen anlockt und die Exporte stimuliert. An beiden Punkten wird es aber zunächst in der Phase der Verhandlung sicher wenig Expansion geben, dafür ist die Lage einfach zu unsicher – so „verpufft“ der Abwertungseffekt.

ECBExchangeRateGBPvsEUR_04-01-1999_12-07-2016

(Hinweis zum Link in diesem Abschnitt: George Soros hat die Pfundkrise 1992 ausgelöst und seine Rolle in der aktuellen europäischen Finanzkrise gilt zumindest als umstritten, dennoch schätze ich seine in diesem Kommentar geäußerte Meinung als einigermaßen neutral ein.)

Aktienkurseinbrüche

Auch direkt nach dem Referendum gab es europaweit erhebliche Einbrüche bei den Aktienindizes. Vor allem natürlich bei den britischen Unternehmen aber auch bei allen anderen europäischen Unternehmen, die natürlich mit britischen Unternehmen verbunden sind. Der Einbruch der Aktien ist genau wie der Wechselkurs als Prediktor zu verstehen: es besteht weniger Vertrauen in die Gewinnaussichten der Unternehmen, folglich sinkt auch die Gewinnerwartung für Aktionäre und deshalb verkaufen Anleger ihre Aktien und müssen dabei massiv Verluste einstecken gegenüber dem Wert ihres Portfolios vor dem Referendum.

Die Kurseinbrüche bei Pfund und Aktien treffen übrigens auch alle Staaten, Fondsanbieter, Banken und Zentralbanken, die in Pfund notierte Wertpapiere als Sicherheit halten. Also z.B. die EZB, die meisten europäischen Banken und viele Rentenfonds. Natürlich wurde hiermit gerechnet und entsprechend abgesichert, die Frage ist, ob in ausreichendem Umfang. Hinzu kommt, dass die Marktmacht großer Fonds-Investoren (aka Heuschrecken) erheblich zugenommen hat und diese aus den Einbrüchen Gewinne abschöpfen werden – was gleichzeitig die Marktmechanismen eher verschärft und die Volatilität der Kurse befeuert.

Investitionsflüsse

Bereits Stunden nach dem Referendum kündigten große amerikanische Banken wie Morgan Stanley an, ihr Europageschäft auf den Kontinent zu verlagern. Sie mieteten bereits am Samstag nach dem Votum Gebäudekomplexe in Madrid und Frankfurt an. Auch das hatte sich bereits vorher angedeutet. Viele Investoren im Finanzsektor hatten für den Fall eines Leave-Votums solche Schritte angekündigt. Insbesondere die Finanzindustrie kann schnell agieren. Für die City of London wird hierdurch mit einem deutlichen Einbruch der Immobilienpreise gerechnet. Andere Branchen sind zwar nicht ganz so schnell, dennoch ist damit zu rechnen, dass kommende Investitionsentscheidungen auch in der Automobil-, Luftfahrt und Strombranche zu Ungunsten  britischer Standorte ausfallen. Auch deshalb weil Forschung bspw. im Pharmabereich bisher EU-gefördert in britischen Unternehmen stattfand und hiermit zunächst nicht mehr gerechnet werden kann. Auch andere indirekte Effekte werden hier zum tragen kommen. So steht z.b. die Zukunft eines neu errichteten Atomkraftwerks nun in den Sternen, das sich nicht mehr rechnen wird, wenn Großbritannien vom EU-Stromhandel ausgeschlossen ist.

Dieser absehbare geringere Investitionsfluss wirkt sich schon jetzt auf negativ auf britische Immobilien- und Rentenfonds aus.

Ein geringerer Zufluss an Investorenkapital ist vor allem deshalb bedenklich weil Großbritannien ohnehin ein Defizit im Handel aufweist, dessen Gegenposten die Kapitalzuflüsse sind. Würden die Kapitalzuflüsse reduziert, müssten die Briten ihren Export steigern oder ihre Importe reduzieren.

Die Brexit- Befürworter wollen diese Investitionsschwäche mit drastisch gesenkten Unternehmenssteuern bekämpfen. Jedoch hat Großbritannien im EU-Schnitt ohnehin schon geringe Unternehmenssteuern und steht hier in direkter Konkurrenz zu Irland, die ebenfalls gut ausgebildete, englischsprachige Arbeitskräfte haben und zudem aber EU-Mitglied sind und bleiben. Nicht zu verachten ist auch, dass dem britischen Staat hierdurch Einnahmen entgingen, die er dann durch Erhöhung anderer Steuern ersetzen müsste. Ich denke, es ist hier maßgeblich entscheidend welche Regierung nach der Neuwahl über diese Maßnahmen zu entscheiden hat, es ist aber durchaus denkbar, dass solche Steuerausfälle über eher Arbeitnehmer-belastende Steuern wie die Mehrwertsteuer abgefangen werden.

Darüberhinaus wird mit nachhaltigen Veränderungen im Handel (Umfang und Handelsmuster), in der Beschäftigung, dem Staatshaushalt und der Landwirtschaft zu rechnen sein. Diese Effekte treten aber eher mittel- bis langfristig auf und sollen daher in der nächsten Folge zusammen mit einer Abschätzung der ökonomischen Gesamteffekte thematisiert werden.

siebenhundertsachen

Vorgestern schloss ich mit der Bemerkung, dass wir wenig über die Folgen eines Austritts sagen können, weil wir die Rahmenbedingungen nicht kennen. Was wir schon wissen, ist das was derzeit schon an Effekten aufgetreten ist, bzw. sich abzeichnet. Eine ganze Reihe von Dingen ist nämlich direkt passiert und wird sich, je länger die Unsicherheit über das genaue Wann und Wie des Austritts anhält eher noch verschärfen.

Abwertung

Das Pfund steht derzeit so niedrig wie seit der Finanzkrise nicht und hatte die schärfste Abwertung seit 30 Jahren, also seit der Pfundkrise, die durch eine spekulative Attacke ausgelöst wurde. Dass eine Abwertung eintreten würde war absehbar. Bereits jeder Punktgewinn der Brexit-Befürworter in den Umfragen vor dem Referendum hatte sich in einer Abwertung niedergeschlagen. In der Abwertung spiegelt sich ein großes Misstrauen bzgl. der zukünftigen Rolle des UK als wichtiger Finanzplatz und der zukünftigen Leistungsfähigkeit der britischen Wirtschaft. Die Abwertung nimmt…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.037 weitere Wörter

We are all doomed… Was Ökonomen über die Folgen des Brexit wissen (2)

Dies ist ein Reblogging. Der Post erschien urspünglich auf siebenhundertsachen.wordpress.com am 10.Juli 2016.

———————————————————————-

Gestern berichtete ich, dass die Beziehungen jedes einzelnen Staates mit der EU enorm vielschichtig sind und daher auch ein geordneter Austritt ein Kraftakt ist. Der politische Diskurs vor wie nach dem Referendum stellt vor allem den Binnenmarkt in den Mittelpunkt. Sicher ist der Binnenmarkt eine der größten europäischen Errungenschaften. Also:  Welche Möglichkeiten ergeben sich da für Großbritannien nach einem Austritt?

1.) Die Lösung Norwegen.

Genauer gesagt heißt die Lösung „Europäischer Wirtschaftsraum“ und neben Norwegen sind auch Liechtenstein und Island Mitglied darin. Der Europäische Wirtschaftsraum beinhaltet die Öffnung des europäischen Binnenmarktes für die Mitgliedsländer, also die Ausweitung der vier Freiheiten auf diese Länder. Er beinhaltet auch die Umsetzung aller Regelungen, die den Binnenmarkt betreffen in nationales Recht. Dies betrifft Gesetze in den Bereichen Wettbewerb, Transport, Energie und die wirtschaftliche und währungspolitische Zusammenarbeit und konkret z.B. Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz, Arbeitsrecht und Gleichbehandlung von Männern und Frauen, Verbraucher- und Umweltschutz. In all diesen Bereichen würde nämlich eine Anders-Regelung Wettbewerber aus anderen EU/EWR-Ländern benachteiligen und deshalb gelten harmonisierte Regelungen für alle Länder, die am Binnenmarkt teilnehmen.

Soweit so schön. Aus Sicht der Brexit Befürworter etwas hinderlich sind hier jedoch, dass die Freiheit der Personen auch eingeschlossen ist, sowie, dass für die Teilnahme am Binnenmarkt ganz ordentlich Geld zu zahlen ist. Der EWR zahlt in einen Fonds, den sog. Kohäsionsfonds, ein, der die Harmonisierung der Regeln, die Überwachung und Verwaltung des ganzen und die Nachteilsausgleiche für Zollausfälle bezahlt. Diese Beiträge sind, insb. im Fall von Norwegen auch durchaus nennenswert, 391 Millionen Euro pro Jahr nämlich, das entspricht etwa 0,4% des norwegischen Staatshaushaltes (auf Basis der Angaben in US$ im CIA World Factbook). Für weitere EU-Programme an denen Norwegen teilnimmt zahlt es den gleichen Beitrag, wie jedes EU-Mitglied auch – ohne allerdings direkte Transfers aus dem EU-Budget zu erhalten, wie Großbritannien es tut.

Einfluss auf die in der EU beschlossenen Regeln hat der EWR hingegen nicht, bzw. nur indirekt über ein Beratungsgremium. D.h. wenn die EU z.B. geringere Grenzwerte für Schadstoffe in bestimmten Produkten beschließt, gelten diese auch in Norwegen, ohne dass Norwegen Einfluss auf die Entscheidungsfindung hatte. Dafür sind die Staaten eben auch nicht in die gemeinsame Agrarpolitik eingebunden, sind nicht gezwungen den EU-Außenzoll zu erheben und tun dies auch nicht, kooperieren nicht in Rechts- und Justizfragen und sind nicht Teil der Außen- und Sicherheitspolitik der EU. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die EU-Staaten per Vertrag von Maastricht alle perspektivisch auch dem Euroraum beitreten müssen. Hiervon ausgenommen sind nur Dänemark und Großbritannien, die Opt-Out-Klauseln verhandelt haben, wer also nicht der EU beitritt muss sich auch nicht gegen den EURO-Beitritt wehren.

Norwegen hat diesen Status vor allem deshalb gewählt, weil ein Beitritt zur EU, den die Regierung favorisiert hätte insg. dreimal in Referenden abgelehnt wurde (oh the irony!). Island hat im Zuge der Nachwehen der Finanzkrise einen Aufnahmeantrag in die EU gestellt, dieser ruht aber derzeit.

Die Vertreter der Brexit-Kampagne haben diese Lösung immer vehement ausgeschlossen, weil sie recht teuer wäre und außerdem ja gerade der freie Personenverkehr ihnen ein Dorn im Auge ist. Allerdings sind diese Vertreter ja nun auch in Deckung gegangen und wollen von ihrem Geschwätz von gestern nichts mehr wissen. Die meisten Experten sehen dies als die beste Lösung sowohl für Großbritannien als auch für die EU.

Norwegen ist übrigens auch – aber nicht via EWR sondern durch Einzelverträge – Mitglied im europäischen Hochschul-Verbund, wendet das ECTS-System an, gibt mehr oder weniger Bologna-konforme Abschlüsse aus und macht mit bei Erasmus.

2. ) Die Lösung „Schweiz“

Als komplett von der EU umschlossener Staat müssen Waren und Menschen, die die Schweiz verlassen oder betreten wollen immer durch die EU. Daher hat die Schweiz ebenfalls ein Interesse daran, ihren Waren- und Personenverkehr mit der EU zu regeln. Der Personenverkehr ist über die Mitgliedschaft der Schweiz im Schengener Abkommen geregelt, zudem gibt es Regelungen zur Arbeitnehmerfreizügigkeit, die die Schweiz in vielen Punkten von der EU übernommen hat und durch ein Quotensystem ergänzt. Der Warenverkehr durch eine Hundertschaft von Einzelverträgen, die den Waren- und Kapitalverkehr in sehr spezifisch kleinen Kategorien regeln und laufend angepasst werden. (Siehe Link zum EWR weiter oben) Auch die Schweiz zahlt einen Beitrag in das EU-Budget ein, wenn auch geringer als der von Norwegen. Die Schweiz profitiert insbesondere von der Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte und der Teilhabe an integrierten Produktionsketten. Es gilt unter Experten als sehr unwahrscheinlich, dass die EU sich auf so eine Lösung mit dem UK einlässt. Vor allem ist dieses Vertragskonstrukt historisch schon seit der EWG gewachsen und lässt sich schwer innerhalb weniger Jahre ähnlich ausgefeilt nochmals aushandeln bezogen auf die spezifischen Handelsbeziehungen Großbritanniens mit der nun größeren EU. Ohnehin wäre ein Großteil des Schadens, den Großbritannien durch den Austritt erwarten kann, nämlich der in der Finanzbranche, die  derzeit allein in London mit dem Verlust von 500 000 bis 800 000 Arbeitsplätzen rechnet, durch die Abkommen der Schweiz überhaupt nicht abgedeckt. Im Bereich des Kapitalverkehrs gelten gegenüber der Schweiz nämlich strenge Kapitalverkehrskontrollen.

Es gilt aber ohnehin als ausgeschlossen, dass die EU sich auf ein derart komplexes Vertragsnetz noch einmal einlässt. Die EU-Schweiz-Beziehungen sind historisch so gewachsen und im Großen und Ganzen ist auch im Interesse beider Seiten, hieran nicht zu tasten. Großbritannien allerdings weist weder die geographische noch die historische Situation der Schweiz auf und könnte schwerlich auf ein europäisches Entgegenkommen in diesem Ausmaß hoffen. Hinzu kommt, dass die Reisefreiheit zusätzlich geregelt werden müsste, denn es ist schwerlich damit zu rechnen, dass Großbritannien nach all den Jahren nun dem Schengenraum beitritt.

3.) Die Lösung „TTIP/CETA“

Sollte keine Einigung über eine Beteiligung am Binnenmarkt zu erreichen sein, so bliebe noch die Aushandlung eines Freihandelsabkommens. Damit ein Freihandelsabkommen in Zeiten insgesamt niedriger Zölle einen nennenswerten Erfolg verspricht, muss es sich dabei um ein sogenanntes deep and comprehensive free trade agreement handeln, ein Abkommen also, dass neben Zöllen auch andere Handelsbarrieren abbaut. Solche Abkommen sind die beiden derzeit verhandelten transatlantischen Abkommen TTIP und CETA. Sie regeln mit enormem Detailgrad, in welchen Sektoren welche Zölle zwischen den Handelspartnern gelten und vor allem und wichtiger, welche weiteren Barrieren zwischen den Handelspartnern abgebaut werden sollen. Solche sogenannten nicht-tarifären Handelshemmnisse sind bspw. länderspezifische Lizenzen, länderspezifische Normen und Standards, Deklarationsregeln und auch Einfuhrbestimmungen. Ein Teil dieser Regeln wurde explizit erdacht, um den eigenen Markt in Zeiten niedriger Zölle zu schützen, diese Regelungen heißen diskriminierende Barrieren, d.h. sie betreffen nur ausländische Wettbewerber, die z.B. verpflichtet sind alle Waren durch einen bestimmten Hafen zu transferieren oder auf bestimmte Art und Weise zu verpacken oder drölfzig schwachsinnige Formulare auszufüllen, die nur bei Vollmond persönlich an einem Schalter in Hintertupfingen abgegeben werden können. Viele der genannten nicht-tarifären Regelungen sind jedoch gar nicht explizit dazu gedacht, andere Länder vom Handel auszuschließen, sondern sie gelten auch für inländische Unternehmen. Nicht-diskrimierende Maßnahmen also. Hierbei handelt es sich um alles, was in den Bereich Zulassung, Lizenzen, Grenzwerte, Normen, Richtlinie fällt. Staaten regeln Dinge aus Sicherheits-, Umweltschutz-, Hygiene-, Verbraucherschutz- oder noch ganz anderen Gründen. Sie erlassen Normen, vergeben Patente, bestimmen eben darüber, wer mit was handeln darf. Jeder, der nun in einem Land Güter anbieten will, muss diese Regeln erfüllen. Ausländern fällt es aber unter Umständen schwerer, diese Regeln zu erfüllen, entweder weil sie diese nicht gut genug kennen, weil sie technisch nicht in der Lage sind hohe Standards zu erfüllen, oder weil diese hinreichend stark von ihren eigenen zuhause geltenden Regeln abweichen, dass es kompliziert ist, mit einem Produkt beide Märkte zu bedienen. Deshalb macht es Sinn, zur Handelsschaffung diese Regelungen zu vereinheitlichen. Innerhalb der EU tun wird dies. In der Regel erhält man eine Zulassung für Produkte europaweit oder gar nicht. Wir haben z.B. europäische Behörden zur Arzneimittelzulassung, zur Zulassung von chemischen Erzeugnissen und auch zur Sicherheit von Reaktorkomponenten. Das macht es für europäische Unternehmen immens viel einfacher den gesamten Binnenmarkt zu bedienen. Es treibt zuweilen aber eben auch seltsame Blüten, wir alle erinnern uns an die genormten Gurken. Bei TTIP, CETA und auch dem transpazifischen Abkommen TPP geht es vorrangig genau um solche Dinge. Es wird angestrebt, diese nicht-tarifären Handelshemmnisse zu reduzieren. Dabei geht es darum, abzuschaffen, dass es ein Hemmnis darstellt, nicht die Regeln an sich. Natürlich wird man die oft nicht abschaffen wollen, denn es gibt sie ja aus bestimmten Gründen die sehr oft Leib und Leben betreffen. Aber man kann versuchen, die unterschiedlichen Regelungen ohne Verlust des ursprünglichen Sinns anzugleichen. Oder aber zumindest, eine Gleichwertigkeit beider Regelungen festzulegen. Also zu sagen: ein in den USA zertifiziertes Bauteil X erfüllt zwar nicht die exakt gleiche Spezifikation, wir finden es aber dennoch äquivalent sicher und deshalb erhält es automatisch auch eine Zulassung für die EU und vice versa. Dass diese individuelle Prüfung auf sehr stark ausdifferenzierter Sektorebene intensiv, kompliziert und auch oft recht streitintensiv ist, zeigt sich an allen Beispielen, die wir aus den TTIP-Verhandlungen kennen. Der Streit um die Chlorhühnchen z.B. dabei geht es genau um so etwas: die EU muss abschätzen, ob die laxere Handhabung in den USA in Europa ohne Sicherheitseinbußen für  die Verbraucher umgesetzt werden könnte, falls sie zum Schluss kommt dass nicht, müsste sie entscheiden ob eine Deklarationspflicht ausreicht oder das Verbot bleibt und dann eine entsprechende Passage im Vertragswerk durchsetzen. Und ja, die Kleinteiligkeit ist genau so: es wird da über Größenkategorien für Eier, Luftanteil in Chipstüten und erlaubten Plastikanteil in Joghurt geredet. Deshalb dauern die Verhandlungen schon Jahre an und sind im Fall von TTIP noch nicht absehbar zuende. Es ist also schon allein deshalb kaum schaffbar, etwas ähnliches mit den Briten innert zwei Jahren auszuhandeln, zu ratifizieren und in Gesetze umzusetzen. Darüberhinaus sind all diese Abkommen auch – auf Grund einer Vielzahl von Einzelargumenten – in den Bevölkerungen aller Länder umstritten und die Ratifizierung ist nach wie vor fragwürdig. TPP wurde in den USA vom Senat abgelehnt und stockt daher. Bei CETA zeichnet sich ab, dass eine Ratifizierung durch alle 28 Parlamente erfolgen wird – das dauert und kostet. Daher: ein umfassendes Handelsabkommen EU-UK wäre schön, ist aber derzeit eher unrealistisch. Zudem regelt es eben auch zahlreiche andere Berührungspunkte nicht, die auch noch verhandelt werden müssten. Als großes Problem wird gesehen, dass Großbritannien auch überhaupt keine Expertise im aushandeln von Handelsabkommen hat. In den letzten 40 Jahren wurden seine Handelsabkommen sämtlichst durch die EU ausgehandelt. Es fehlt schlicht an Personal und Routine in solchen Fragen, was – neben der verhältnismäßig kleinen Wirtschafts des UK im Verhältnis zu Europa, wir reden hier aus Sicht der EU nur von etwa 7% der Gesamt-Binnenexporte, die wegfielen – die Aussicht auf für die Briten gute Handelsabkommen eher schlecht aussehen lässt.

Natürlich sind die britischen Produkte derzeit zum Großteil EU-konform und würden zunächst ihre Zulassung auch nicht verlieren. Allerdings würde Großbritannien ja neue oder geänderte Normen nicht mehr automatisch umsetzen, evtl. würden diese auch gar nicht mehr transparent bekannt sein (denn die Bekanntmachung der Normen ist oft schon Teil von Freihandelsabkommen) und daher würde sich der Anteil der britischen Produkte, die ohne Zusatzaufwand in die EU exportiert werden könnte über die Zeit immer weiter verringern. Zudem müssten die EU-Länder ohne ein Handelsabkommen auf jeden Fall den gemeinsamen Außenzoll gegen britische Produkte erheben, der je nach Produktkategorie erheblich ist.

4. Der Not-Stopfen: WTO

In der WTO ist Großbritannien ja immerhin noch Mitglied. Das heißt, wenn es kein Handelsabkommen mit der EU hat – und auch nicht mit all den anderen Ländern, mit denen die EU bilaterale Abkommen hat – dann wendet Großbritannien fortan die WTO-Regeln an. Die WTO-Zölle sind in den meisten Bereichen etwas und im Agrarsektor deutlich niedriger als der europäische Außenzoll. Dadurch würden britische Güter also auf dem Weltmarkt außerhalb des EU-Binnenmarktes im Schnitt etwas billiger und die Nicht-EU Importe in das UK auch billiger. In die EU und aus der EU allerdings teurer, denn die EU würde natürlich den Außenzoll gegenüber GB anwenden und GB den WTO-Zoll gegenüber der EU. Dadurch würden der britischen Regierung dann übrigens auch Zolleinnahmen aus dem Nicht-EU-Handel wegfallen und dafür welche aus dem EU-Handel anfallen. Einige Pro-Brexit-Ökonomen (ja die gibt es, verrückt, aber wahr) haben im Vorfeld behauptet, allein durch die Einführung der WTO-Zölle oder sogar eine einseitige komplette Abschaffung der Zölle könnte Großbritannien direkt so viel attraktiver für den Rest der Welt werden, dass der negative Effekt aus dem Binnenmarkthandel komplett kompensiert würde. Selbst diese Ökonomen mussten allerdings zugeben, dass mindestens die britischen Bauern das wohl anders sehen werden. Denn diese Leben ja bisher in der wohlbehüteten EU-Agrarblase und profitieren zudem von zugewanderten günstigen Arbeitskräften. Eine Anwendung des EU-Außenzolls auf ihre EU-Exporte, bei gleichzeitiger Anwendung des durchaus nennenswerten WTO-Zolls auf Agrarimporte aus der EU und ein Wegfall der großzügigen Mengen- und Flächenförderung durch die EU sowie deutlich günstigere Konkurrenz aus importierten Lebensmitteln wird da nicht direkt auf Wohlgefallen stoßen. Die Agrarwirtschaft in Europa ist ein verflochtenes Netz, man denke an Kartoffeln, die zum Waschen das Land verlassen, europaweite Viehtransporte, wie sie in den letzten Fleischskandalen publik wurden und auch das Aufkommen von europaweit liefernden Saatgut oder Zuchtbetrieben. Diese Warenflüsse wären durch Bezollung an der britischen Grenze in beide Richtungen empfindlich getroffen. Auch betroffen von diesen Änderungen in den relativen Preisen wären natürlich vor allem die Multinationals, hier vorrangig die Automobilbranche, die auf einmal auf ihre Vorprodukte womöglich einen Zoll zahlen müssten. Der WTO-Zoll ist ausgerechnet auf Autos relativ hoch, was sich auf die britischen Im- und Exporte negativ auswirken würde, da es sich um eine stark verflochtene Branche handelt.

Nun wissen wir noch nicht, welche dieser Alternativen es werden. Deshalb ist eine Gesamtabschätzung des Effektes auf die britische Wirtschaft nur sehr grob zu machen. Die meisten Studien, die im Vorfeld zu möglichen Folgen des Brexit veröffentlicht worden sind, unterstellen, dass es irgendeine Form von Freihandel mit der EU gibt.

siebenhundertsachen

Gestern berichtete ich, dass die Beziehungen jedes einzelnen Staates mit der EU enorm vielschichtig sind und daher auch ein geordneter Austritt ein Kraftakt ist. Der politische Diskurs vor wie nach dem Referendum stellt vor allem den Binnenmarkt in den Mittelpunkt. Sicher ist der Binnenmarkt eine der größten europäischen Errungenschaften. Also:  Welche Möglichkeiten ergeben sich da für Großbritannien nach einem Austritt?

1.) Die Lösung Norwegen.

Genauer gesagt heißt die Lösung „Europäischer Wirtschaftsraum“ und neben Norwegen sind auch Liechtenstein und Island Mitglied darin. Der Europäische Wirtschaftsraum beinhaltet die Öffnung des europäischen Binnenmarktes für die Mitgliedsländer, also die Ausweitung der vier Freiheiten auf diese Länder. Er beinhaltet auch die Umsetzung aller Regelungen, die den Binnenmarkt betreffen in nationales Recht. Dies betrifft Gesetze in den Bereichen Wettbewerb, Transport, Energie und die wirtschaftliche und währungspolitische Zusammenarbeit und konkret z.B. Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz, Arbeitsrecht und Gleichbehandlung von Männern und Frauen, Verbraucher- und…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.104 weitere Wörter

We are all doomed… Was Ökonomen über die Folgen des Brexit wissen (1)

Dies ist ein Reblogging. Der Post erschien ursprünglich auf siebenhundertsachen.wordpress.com am 9. Juli 2016.

—————————————————————

Letzte Woche habe ich in meiner Grundstudiumsvorlesung einen Exkurs zum Brexit eingeschoben. Ich wollte darüber nicht hinweg gehen, auch wenn die Auswirkungen des Ganzen bislang noch wenig überschaubar sind. Meine Studierenden waren außerordentlich – geradezu untypisch – aufmerksam und das, obwohl das Ganze nicht mal klausurrelevant ist. Da ich mich zur Vorbereitung dieser Sitzung einmal quer durch die einschlägige ökonomische Literatur zum Thema gelesen habe, dürft ihr nun davon profitieren und euch meine Erkenntnisse servieren lassen. Da ich beim Schreiben feststellte, dass das Ganze gut und gerne Aufsatzlänge annehmen würde, teile ich den Blogpost und veröffentliche ihn gesplittet in den nächsten Tagen.

Beginnen wir mit den Fakten: 52% der britischen Wähler haben in der vorvergangenen Woche in einem Referendum erklärt, dass sie wünschen, dass Großbritannien die EU verlässt. Bereits 2014 hatten 27,5% von ihnen dies durch Wahl der EU-feindlichen UKIP bei der Europawahl kundgetan und dies hatte David Cameron wohl maßgeblich bewogen, zu versuchen diese Wählerschicht einzugemeinden im Vertrauen darauf, dass es schon nicht die Mehrheit der Briten sondern nur eine für ihn wahlentscheidende große Minderheit. Tja, nein, waren doch viele. Zumindest sind sehr viel mehr der Befürworter eines Brexit dann auch wählen gegangen.

Da sich dieses Referendum schon seit mindestens Mai 2015 ankündigte, haben sich auch schon einige Ökonomen mit der Frage beschäftigt, was wohl passieren würde, träten die Briten tatsächlich aus der EU aus. Scheinbar haben sich die Brexit-Wahlkämpfer darum nur recht wenige Gedanken gemacht, denn nach geordneten Verhältnissen sieht es ja derzeit da keinesfalls aus. Das ist übrigens nicht verwunderlich, wenn man sich klarmacht, dass die wenigsten dieser Politiker im Detail darüber im Bild sein dürften, auf welch mannigfaltige Art Großbritannien tatsächlich mit der EU verwoben ist und welche Seile es da alle geordnet zu kappen und dann ggf. neu zu knüpfen gilt. Fangen wir also mal kurz damit an:

EU_DimensionsIm Wahlkampf im Vorfeld des Referendums war vor allem von drei zentralen Komponenten des Gesamtkonstrukts EU die Rede: Binnenmarkt, Reisefreiheit und finanzielle Umverteilung im EU-Budget. Das wären in meiner Grafik der kleine Koffer, die Fabrik mit dem Aktienindex im Hintergrund und natürlich der Geldsack. Genaugenommen bräuchte man Binnenmarkt und Reisefreiheit gar nicht gesondert aufführen, da Großbritannien nicht Mitglied im Schengen-Raum ist, ist die Reisefreiheit für Briten durch die Regelungen zum Binnenmarkt ausschließlich geregelt. Der europäische Binnenmarkt beinhaltet zwei Säulen: Die Einhaltung der vier Grundfreiheiten sowie die Harmonisierung aller Regeln, die die Einhaltung der Grundfreiheiten behindert. Die vier Grundfreiheiten sind die Freiheit des Verkehrs von (1) Waren, (2) Dienstleistungen, (3) Kapital und (4) Arbeitskräften. Hier lag für die EU-Kritiker das erste wichtige Argument: Die Niederlassungsfreiheit ist den Brexit-Befürwortern ein Dorn im Auge. Gleichzeitig ist die Teilhabe im Binnenmarkt auch eins der zentralen Pro-EU-Argumente. Der Binnenmarkt ist letztlich die älteste Komponente der heutigen EU, er fußt auf der Montanunion und der EWG und damit sind hier auch die engsten Bande geknüpft. Die EU-Staaten, gerade die der EU-15, sind historisch gewachsen wirtschaftlich stark integriert. Der Handel mit anderen EU-Ländern macht für alle alten EU-Länder bei weitem den größten Anteil an ihrem Handel insgesamt aus. Für Großbritannien steht der Binnenmarkt für etwas über 50% seines Gesamthandels (bei den Importen stärker als bei den Exporten). Allerdings nimmt die EU für den britischen Handel seit Jahren an Bedeutung ab, wiederum vor allem im Bezug auf die Exporte.

intra_eu_exports_compared_with_extra_eu_exports_by_member_state2c_2002_and_2013_2825_share_of_total_exports29

 

800px-extra-eu_exports_extra-eu_imports2c_2002-2013_282529

In vielen Branchen existieren integrierte Produktionsketten, d.h. verschiedene Produktionsstufen werden in verschiedenen Ländern durchgeführt. Für UK ist hier besonders die Automobilbranche zu nennen. In integrierten Produktionsketten werden die Zwischenprodukte zwischen den einzelnen Niederlassungen gehandelt und dabei mit internen Verrechnungspreisen, sog. Transfer Prices, versehen. Dies ist vor allem auch durch den freien Warenverkehr problemlos möglich.

intra_eu_exports_compared_with_extra_eu_exports_by_member_state2c_2013_2825_share_of_total_exports29

Eine weitere Branche, die in GB sehr vom Binnenmarkt profitiert ist die Finanzbranche. Hier ist die Freiheit des Transfers von Kapital in hohem Maße ausschlaggebend dafür, dass viele Banken und Finanzdienstleiter ihr Europageschäft von der City of London aus abwickeln. Sie finden hier ein englischsprachiges und international attraktives Arbeitsumfeld, eine traditionell als internationaler Marktplatz aufgestellte Region (die Tradition von London als Handelsmetropole reicht bis weit in die Ära des britischen Empire zurück) und sehr niedrige Unternehmenssteuern bei gleichzeitig vollkommen Barriere-freiem Zugang zu den Finanzmärkten der anderen europäischen Länder. Dass in London selbst die Mehrheit gegen den Brexit stimmte, ist da nur folgerichtig.

Das zweite Anti-EU-Argument ist die Einzahlung in das EU-Budget. Tatsächlich ist Großbritannien einer der großen Nettozahler der EU und bekommt seit der EU-Osterweiterung relativ weniger zurück. Das EU-Budget weist zwei sehr große Posten auf: Agrarpolitik und Regionalpolitik. Die Agrarpolitik dient in erster Linie der Stärkung der EU-Agrarwirtschaft gegen Wettbewerbsdruck durch Nicht-EU-Importe. Da die osteuropäischen Staaten im Verhältnis stärker landwirtschaftlich ausgerichtet sind, erhalten  die ehemals großen Empfänger von Agrarsupport Frankreich und Großbritannien heute weniger aus diesem Etat als vor der Osterweiterung. Die Regionalpolitik dient dem Aufbau strukturschwacher Regionen mit dem Ziel, ihnen ein wirtschaftlichen Anschluss an weiter entwickelte Regionen in Europa zu ermöglichen. Auch diese Mittel fließen zu großen Teilen heute in die osteuropäischen Staaten, allerdings auch nach Südeuropa.

EUR_02_13 Nettozahler und Nettoempfaenger_JPG

 

eu_budget_2014_de

Aber was sind denn all die anderen Bereiche?

Die europäischen Staaten betreiben eine gemeinsame Umwelt- und Klimapolitik (kleine Pflanze), nehmen mit geschlossener Position z.B. an den Weltklimaverhandlungen teil, stimmen sich in Fragen des Umweltschutzes stark ab und unterhalten ein (dyfunktionales) gemeinsames Emissionshandelsystem. Die europäischen Staaten haben sich bereits vor der internationalen Einigung auf eine Fortsetzung des Kyoto-Klima-Prozesses auf innereuropäische Emissionsziele geeinigt, die sich unterschiedlich auf die Mitgliedsländer aufteilen und insgesamt ambitionierter sind, als die internationalen Zusagen. Auch im Bezug auf viele andere Umweltgifte/Schadstoffe gibt es europaweite Grenzwerte oder Reduktionsabsprachen.
Die EU-Staaten agieren auch geschlossen gegenüber dem Rest der Welt, haben einen gemeinsamen Vertreter  mit Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen und einen umfangreichen gemeinsamen diplomatischen Stab (Weltkugel). Der hohe Vertreter in Außenfragen hat in den vergangenen Jahren eine wichtige Rolle in internationalen Friedensverhandlungen eingenommen. Im Bereich der Außenpolitik ist Großbritannien für die EU sehr wichtig unter anderem, weil es einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat hat.

Die EU hat mit EUROJUR und EUROPOL außerdem gemeinsame Ermittlung und Strafverfolgung in international relevanten Straftatsbereichen. Dies beinhaltet auch umfangreichen Informationsaustausch, von dem Großbritannien aber ohnehin teilweise ausgenommen ist, weil es vertraglich an Informationsaustausch mit den USA gebunden ist.
Europa unterhält außerdem ein gemeinsames Luft- und Raumfahrtprogramm. Die Luft- und Raumfahrttechnik wird von der EU bezuschusst und die Produktionsstätten von EADS befinden sich in zahlreichen Ländern. Die Flügel verschiedener Airbusmodelle werden in England gebaut. Es gibt Abkommen über die Schaffung eines gemeinsamen Luftraums mit gemeinsamer Flugsicherung, die sich noch in der Umsetzung befinden. Die Luftfahrtkonzerne können ihre Routen europaweit flexibel planen, da im europäischen Luftraum keine spezielle Routenerlaubnis erforderlich ist. Mit der ESA wurde die europäische Raumfahrt unter ein gemeinsames Dach gestellt und auch hier beteiligt sich die EU mit finanziellen Mitteln.

Ein weiterer größerer Posten im EU-Budget ist die Forschungsförderung. Und dies ist gleichzeitig auch ein Bereich in dem Großbritannien weit überdurchschnittlich partizipiert. In diesem Bereich fällt auch das Studierendenaustauschprogramm Erasmus und andere Austauschprogramme.
Der Handschlag in meinem Rund oben schließlich symbolisiert die Harmonisierung von Arbeitsmarktzugang und Arbeitsmarktregeln. Europäische Bewerber auf einen Arbeitsplatz dürfen nicht benachteiligt werden, europaweit gelten die gleichen Regeln zur Geschlechtergerechtigkeit im Arbeitsleben. Studienabschlüsse werden europaweit anerkannt.

In allen diesen einzelnen Bereichen muss nun also verhandelt werden, welchen Status Großbritannien in Zukunft hat. Da sind die zwei Jahre, die als längstmögliche Verhandlungszeit nach §50 EU-Vertrag gelten, nicht eben eine üppige Verhandlungsdauer. Denn wir reden hier ja nicht davon, mal kurz einen einzelnen kleinen Passus zu verhandeln. Will Großbritannien das Bologna-System der Studienabschlüsse verlassen und riskieren, dass die Abschlüsse von Briten in der EU nicht mehr anerkennt werden? Will es aus dem Erasmus-Programm aussteigen? Wenn nicht? Zahlt es dann auch weiter ein, um das Programm zu finanzieren? Fühlt es sich weiter an die EU-Umwelt- und Klimazusagen gebunden? Wenn nicht, was tritt an diese Stelle? Nichts davon ist ohne Sachkenntnis mal schnell zu entscheiden und die Abwägung dürfte auch gestandene und erfahrene Europarechtler an den Rande des Nervenzusammenbruchs bringen. Und allein durch diese Verhandlungen und die in der Zeit bestehende Unsicherheit werden schon in großem Umfang ökonomische Ressourcen gebunden und verspielt. Da ist über den Binnenmarkt noch kein Wort gefallen, da wird schnell klar: ein Verzicht, z.B. auf die europäische Forschungsförderung hätte für Großbritannien verheerende Auswirkungen.

Es scheint klar, dass die Verhandlungen, sollten sie begonnen werden enorm kompliziert, Zeit-, Personal- und Finanz-bindend sein werden. Und dass bis zu ihrem Abschluss eine politische und ökonomische Unsicherheit herrscht, die per se schon enorm negativ ist. Gerade in einer Zeit, in der ein geschlossenes europäisches Agieren in vielen Bereichen (Terrorismus, Flüchtlingspolitik, demographischer Wandel, Klimawandel) dringend notwendig wäre, können wir das eigentlich nicht gebrauchen.

siebenhundertsachen

Letzte Woche habe ich in meiner Grundstudiumsvorlesung einen Exkurs zum Brexit eingeschoben. Ich wollte darüber nicht hinweg gehen, auch wenn die Auswirkungen des Ganzen bislang noch wenig überschaubar sind. Meine Studierenden waren außerordentlich – geradezu untypisch – aufmerksam und das, obwohl das Ganze nicht mal klausurrelevant ist. Da ich mich zur Vorbereitung dieser Sitzung einmal quer durch die einschlägige ökonomische Literatur zum Thema gelesen habe, dürft ihr nun davon profitieren und euch meine Erkenntnisse servieren lassen. Da ich beim Schreiben feststellte, dass das Ganze gut und gerne Aufsatzlänge annehmen würde, teile ich den Blogpost und veröffentliche ihn gesplittet in den nächsten Tagen.

Beginnen wir mit den Fakten: 52% der britischen Wähler haben in der vorvergangenen Woche in einem Referendum erklärt, dass sie wünschen, dass Großbritannien die EU verlässt. Bereits 2014 hatten 27,5% von ihnen dies durch Wahl der EU-feindlichen UKIP bei der Europawahl kundgetan und dies hatte David Cameron wohl…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.310 weitere Wörter