Randnotiz: Nigeria

Während ich an einem Post über Populisten schreibe und genau jene sich hier in ganz Europa darum sorgen, dass die Flüchtlinge uns hier alle assimilieren, sind in der Welt insgesamt über 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Die meisten dieser Menschen fliehen in die direkten Nachbarländer. Dass die Türkei, der Libanon und Jordanien ein Vielfaches der Zahl der Flüchtlinge aufnehmen, die nach Europa kommen, klingt zumindest ab und zu mal an. Dass noch weit mehr Flüchtlinge in Afrika innerhalb ihres eigenen Landes oder innerhalb der subsaharischen Region vertrieben sind, das liest man in deutschen Medien annähernd nie. Ließe ich meinem Zynismus freien Lauf, ich käme wohl hier nicht mehr zum Ende, denn die offensichtliche „Die sind halt weit genug weg“-Schlussfolgerung, sie drängt sich dann doch auf. Aber es braucht gar keine zynischen Worte. Einfach ein paar schlichte Grafiken und die Verhältnisse sind schnell klar: der Guardian berichtet lang und betroffen machend und zum heulen aus Ost-Nigeria, wo Boko Haram ganze Landstriche in Hunger und Tod treibt und niemand zur Hilfe bereitsteht. Für mich hätte es den Hinweis am Ende, dass die alle bald in Europa vor der Tür stehen nicht gebraucht, denn eine derartige humanitäre Krise ist schlimm, egal wo sie passiert. Aber möglicherweise konnte der Journalist seinen Zynismus auch nicht ganz raushalten. Verständlich.

Der Artikel führt den Klimawandel als einen Grund für den Erfolg von Boko Haram auf. Diese Folge des Dradio Wissen Hörsaal zu Boko Haram beleuchtet die Hintergründe ausführlicher. (Einstündiger Podcast)

Als Positivbeispiel für gelungenen Flüchtlingspolitik gilt in der Internationalen Presse Uganda. Doch auch hier wird es enger und schwieriger, weil Uganda die Last der Region sozusagen allein schultert. (Guardian, englischsprachig)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s