Der Griechenland-Gedanken zweiter Teil: Und was hat das ganze mit dem Euro zu tun?

siebenhundertsachen

Wow, mein Post zur Entstehung der griechischen Krise hat sehr viele neue Leser auf mein Blog gelockt – die sich vermutlich dann fragten, was sie in diesem Gemischtwarenladen suchen. Herzlich Willkommen – wer keinen Nähkram lesen will, halte sich an das Tag „just my 2 cents“. Es freut mich, dass ich offenbar zur Erhellung einiger dunkler Flecken beitragen konnte und ich wundere mich, warum das scheinbar der Presse nicht gelingen will. Aber gut. Schweifen wir nicht ab. Lieber zurück zur Frage: Warum wurde aus der griechischen Krise eine Euro-Krise und was hat denn überhaupt eine Staatsschulden- und Bankenkrise mit der Währung zu tun? Auch hier ist es wieder sehr viel komplexer als man denkt. Im Prinzip hat die Verknüpfung von Staatsschulden und Währungskrise vier Dimensionen: 1. Der Wechselkurs als Korrektiv fällt weg und das kann eine bestehende Wirtschaftskrise verschärfen. 2. Der Regierung entgehen durch die Aufgabe der Währungsautonomie Finanzierungsmöglichkeiten über…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.099 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s